Star Assault

Der Weltraum-Shooter Star Assault stammt vom Entwickler GamesArk. Unglücklicherweise trafen die Menschen beim Vorstoß ins All auf einige Aliens, mit dem Namen Sparks. Unglücklicherweise streben sie die Alleinherrschaft im Universum an. Ein Krieg entbrennt und du bist Kadett der Sternenakademie. Auf geht es in den Kampf, um ein Sonnensystem zu retten. Leider sind die Missionen etwas eintönig, denn auch wenn du jemanden beschützen sollst oder dein Ziel ist, etwas zu reparieren, stehst du am Ende einem Spark-Schiff gegenüber.

Gesteuert wird das Ganze mit einer Kombination aus Tastatur und Maus. Da der Weltraum nicht sonderlich gefüllt ist, bekommst du kein gutes Gefühl für die Geschwindigkeit dort oder irgendwelche Anhaltspunkte, wie hoch deine Fluggeschwindigkeit möglich ist. Zwar das hektische Drehungen, jedoch bemerkt man dies kaum, durch eben gesagt Problem. So ziemlich jeder Schuss sitzt den du abfeuern hast und du musst nicht einmal vorhalten.

Für abgeschossene Gegner bekommst du Punkte und ab und zu hinterlassen sie Gegenstände und Kisten für dich. Je mehr Schiffe du erledigst, desto höher steigt mit militärischen Rang, wodurch du wiederum bessere Gegenstände bekommst. Vier Punkte lassen sich auf zwölf Technologie-Verbesserungen aufteilen. Das Upgrade-System im Spiel ist sehr umfangreich gestaltet und die Gegner werden von Einsatz zu Einsatz stärker. Es kann durchaus passieren das du bereits absolvierte Missionen noch einmal spielen musst. Denn nur mit den Upgrade hast du gegen die stärkeren Gegner eine Chance.

Fazit

Star-Assault ist leider veraltet. Der Weltraum-Shooter ist mit einer veralteten Grafik und einer alten Soundkulisse ausgestattet. Die Steuerung ist nicht gut gestaltet und die Missionen sind langweilig. Das einzig positive ist das Upgrade-System, aber wirklich empfehlen kann ich das Spiel nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.