Der Fall John Yesterday

Die Spiele der Pendulo Studios Teil 4 – Der Fall John Yesterday und Yesterday Origins, Blacksad

Games und Lyrik

Der Fall John Yesterday ist ein weiteres Adventure der Pendulo-Studios, die bereits mit der Runaway-Trilogie punkten konnten. John Yesterday hat eine y-förmige Narbe in der Hand und erinnert sich an nichts. Hat etwas mit brutalen Obdachlosenmorden in der Stadt zu tun?

Der Fall John Yesterday

Die Macher der erfolgreichen Runaway-Spiele, die Pendulo-Studios, haben mit „Der Fall John Yesterday“ ein weiteres interessantes Point & Click-Adventure für den PC herausgebracht. Dich erwartet ein ungewohnt düsterer Mix aus Satanismus, Morden und Geheimnissen. Hilf John Yesterday herauszufinden, wer ihm Quecksilber eingetrichtern wollte und woher die y-förmige Narbe auf seiner Handfläche kommt.

Ohne Erinnerung

Die Ypsilon-förmige Narbe auf John Yesterdays Hand fällt ins Auge. Er kann erinnert sich an nichts mehr, nachdem er einem Quecksilberanschlag auf sein Leben entronnen ist. Jahre vorher untersucht der junge Henry White bestialische Obdachlosenmorde. Wie stehen diese beiden Ereignisse im Zusammenhang? Dazu gesellen sich Satanismus und die Vergangenheit John Yesterdays. Was für eine Rolle spielen Henry White und Samual Cooper? Was haben ein französischer Gelehrter und seine Tochter mit den Ereignissen zu tun? Was ist das für ein merkwürdiger Einsiedler-Kampfmönch und was verbirgt die alte schottische Kirchenruine?

Der Fall John Yesterday

Der Rückblick

Während des Spiels findet ein Perspektivwechsel statt. Anfangs steuerst du Henry White, den Sohn eines reichen Firmenmoguls. Er arbeitet für eine Hilfsorganisation, die Obdachlose unterstützt. Auf brutale Weise, werden diese ermordet und ihre Leichen angezündet.

Danach wechselst du als Spieler zu John Yesterday. Noch immer treibt Jahre später der Obdachlosenmörder sein Unwesen. Als John Yesterday ermittelst du für Henry White in den Mordfällen.

Die Atmosphäre

Hast du schon etwas von den Pendulo-Studios gespielt? Dieses Adventure ist im Vergleich zu anderen Spielen düster und ernst gestaltet. Humor fehlt natürlich nicht gänzlich, ist jedoch nicht stark präsent.

Das Gameplay

„Der Fall John Yesterday“ ist ein klassisches Point & Click-Spiel. Es wird vollständig mit der Maus gesteuert. Die Hintergründe kannst du untersuchen. Gefundene Gegenstände sammelst du im Inventar und kombinierst sie miteinander. Etwas umständlich ziehst du Gegenstände, die du kombinieren willst aus dem Inventar heraus.

Der Fall John Yesterday

Die Rätsel des John Yesterday

Rätsel und Kombinationspuzzle erwarten dich in dem Game. Kommst du nicht weiter, kannst du dir Tips geben zu lassen. Bei Bedarf schaltest du eine Hotspotanzeige ein.

Comic-Panels

Stellen, die du untersuchen kannst, öffnen sich als Comic-Panel. Spielrelevante Gegenstände, lassen sich nicht gleich erkennen, da sie im Bild integriert sind. Einige Stellen musst du mehrmals analysieren, da sich mehr als ein Gegenstand dort versteckt.

Personen werden in der Comic-Variante dargestellt. Du kannst darin die Themen auswählen, über die du dich mit ihnen unterhalten willst. Im Spiel findest du eine Rückblick-Funktion, mit der du Szenen nach Abschluss noch mal spielen kannst. „Der Fall John Yesterday“ hat mehrere alternative Enden.

Der Sound

Die Sprache ist im Spiel sehr gut synchronisiert. Ein Kommentator gibt zu deinen Untersuchungen und Taten Kommentare ab. Der Humor wird dabei nicht vernachlässigt. Der Kommentator baut regelmäßig versteckte Hinweise ein, sodass du nicht allzu lange in Sackgassen verharrst.

Fazit:

Mit dem „Fall John Yesterday“ legen die Runawaymacher ein spannendes neues Point & Click-Adventure vor. Die Handlung ist nicht gleich vorhersehbar und das Spiel versetzt dich in eine düstere Geschichte. Du darfst allerdings keine allzu lange Story erwarten. Für einen kurzen atmosphärischen Rätselspaß ist „Der Fall John Yesterday“ genau das Richtige.

Der Fall John Yesterday

Merken
(Werbung)

Wer bei John Yesterday hängen bleibt, findet bei Gameswelt die Lösung zum Fall John Yesterday

Der Fall John Yesterday – Lyrik:

Gefangen

Seelenpein

Verlorene Erinnerung

Games & Lyrik Podcast: Der Fall John Yesterday

Yesterday Origins ist der zweite Teil des Spiels „Der Fall John Yesterday“. Der Dark-Thriller von den Pendulo Studios geht mit dem unsterblichen John Yesterday und Pauline in die zweite Runde. Sie gehen auf die Suche nach den Ursprüngen der dämonischen Magie, die für ihrer beider Schicksal verantwortlich ist.

Yesterday Origins

Der zweite Teil von John Yesterday ist ebenfalls ein Point & Click-Adventure in 3D. Die Pendulo Studios haben das Spiel für verschiedene Konsolen entwickelt. Publisher war Microids. Das Spielerelease war am 19 Oktober 2017.

John Yesterdays früheres Leben

Immer wieder macht John Sprünge in die Vergangenheit. Im Jahr 1481 wurde sein früheres Ich von der spanischen Inquisition zum Tode verurteilt. Er soll hingerichtet werden, weil er angeblich der Sohn Satans ist und sämtliche Sprachen versteht, ohne sie gelernt zu haben. Der Franziskaner-Mönch Ginés de Orduna befreit Johns früheres Ich aus dem Folterkeller und wird sein Lehrmeister. Um seine Ziele zu erreichen mordet und foltert er. Auch John ist kein Unschuldslamm.

Flashbacks und Vergangenheit

John, der zusammen mit seiner ebenfalls unsterblichen Freundin Pauline in Paris lebt, versucht alles über sein früheres Leben in Erfahrung zu bringen. Ihn plagen die Flashbacks, die ihn immer wieder zurückschicken. Die steinreiche Victoria Baxter hat mit den okkulten Geheimnissen ebenfalls zu tun.

Yesterday Origins

Charaktere

Die Dialoge sind sehr eigen. Jede Figur hat ihre eigene abgedrehte Persönlichkeit. Der verrückte Boris beendet unangenehme Themen gerne mit einem zusammenhanglosen „Happy Birthday“. Der Folterknecht prahlt mit seinen sadistischen Gräueltaten und selbst Pauline ist mir ihrer Art der „Faltenentfernung“ sehr speziell.

Schon gelesen? Runaway – A Road Adventure

Vertonung

Leider erwartet dich keine deutsche Synchronisation. Die Vertonung ist durchgängig Englisch und wird mit deutschem Untertitel zum Lesezwang, wenn du nicht gerade fließend Englisch verstehst.

Grafik

Hintergründe sind detailgetreu dargestellt. Problematisch ist es manchmal, wichtige Gegenstände zu finden. Wie im ersten Teil bekommst du ein Comicpanel geöffnet, wenn du bestimmte Hintergründe genauer untersuchen kannst.

Steuerung und Rätsel

Die Steuerung erfolgt, wie im ersten Teil, vollständig mit der Maus, obwohl empfohlen wird, das Spiel mit dem Gamepad zu spielen. Rätsel kannst du logisch lösen. Wo es möglich ist, kannst du frei zwischen Pauline und John wechseln. Beide können untereinander Gegenstände tauschen. Damit lassen sich auch Gedankengänge für bestimmte Rätsel kombinieren. Hinweise zur Puzzlelösung wurden in Dialoge eingebaut. Viele Anmerkungen der Figuren helfen dir auf die Sprünge.

Yesterday Origins

Spielerfolge

Die Spielaktivierung erfolgt mit Steam. Dadurch bieten sich dir zusätzliche Anreize für die Spielbewältigung. Du kannst beispielsweise versuchen das Spiel so durchzuspielen, dass du in einer Szene nur maximal zwei Mal zwischen John und Pauline wechselst. Steam bietet mehrere Spielziele, die Trophäen versprechen. Einige dieser Ziele sind in die Story automatisch eingeflochten. Damit werden zusätzliche Anreize gegeben, die Geschichte öfter zu verfolgen.

Fazit

Yesterday Origins ist nicht ganz so geheimnisvoll wie der erste Teil, bietet aber trotzdem viel Spannung. Die Rätsel sind logisch und gut lösbar, werden manchmal durch die schön gezeichneten Comic-Hintergründe etwas erschwert. Pendulo schafft es einen spannenden Thriller in Point & Click-Form vorzulegen. Mit schwarzem Humor, bizarren Dialogen und einer finsteren Atmosphäre zieht das Spiel dich in seinen Bann. Für Fans von Point & Click und aufregender Unterhaltung ist das Spiel sehr zu empfehlen.


(Werbung)

Games & Lyrik Podcast: Yesterday Origins

Blacksad ist das neue Projekt der Pendulo Studios. John Blacksad muss sich im den Verbrechensdschungel von New York City zurechtfinden.

Blacksad

Blacksad ist das neue Projekt der Pendulo Studios. Das Spiel ist Anfang der 50er Jahre angesiedelt. Korruption, Geld und Ruhm vergiften die Sportwelt. Besonders betroffen ist der Boxsport. Der Besitzer eines Boxclubs wird tot aufgefunden und sein Star-Boxer verschwindet kurz vor einem wichtigen Kampf. Der Detektiv John Blacksad soll diesen Fall lösen. Das Spiel entsteht nach einer Romanvorlage. YS Interactive ist ebenfalls an der Entwicklung beteiligt.

Black Sad beginnt damit, das ein wütendes Nashorn in das Büro von dem schwarzen Kater stürmt. Der Spieler muss auf Quick-Time-Events reagieren. Das Versagen, kann durchaus den Tod mit sich bringen oder du lebst mit einer ungewollten Entscheidung weiter. Das erinnert ein wenig an die Telltale-Games. Im Vordergrund steht eine spannende, emotionale und mitreißende Geschichte.

Diese Tatsache grenzt die Handlungsmöglichkeiten im Spiel stark ein. Für das Lösen der Rätsel geht es in eine Art Gedankenpalast, wie bei Sherlock Holmes. Auffälligkeiten hällt Blacksad in einem Notizbuch fest. Hat er genug Fakten gesammelt, werden diese zur Lösung kombiniert. Das ist nicht immer einfach.

Blacksad setzt außerdem seine tierischen Sinne ein. Er hört sehr gut, richt und sieht ausgezeichnet. Damit analysiert er Gesprächspartner und beobachtet sie. Das Spiel wechselt in Slow-Motion, um die Hinweise darzustellen.

Zwischendrin sammelt man Sammelkarten von tierischen Sportlern. Diese wandern in das „Hall of Fame“-Album. Man findet sie in einzelnen Abschnitten.

Im Bereich „Dein Blacksad“ lassen sich die charakterlichen Veränderungen von Blacksad beobachten. Im Fortschrittsbereich erzählt das Spiel die Handlung in Comicform. Blacksad kombiniert Krimi, Zwischensequenzen, Rätsel-Passagen, Erkundungen und Gespräche. Das Spiel ist im 3D-Comicstil gehalten und orientiert sich stark an den Comics.

Der Soundtrack passt ins New York der 50er Jahre. Das Spiel benötigt jedoch einen Patch, um die Bugs auszugleichen. Er korrigiert Performance-Probleme und Grafiken.

Fazit

Blacksad ist ein lohnenswert spannender Thriller. Die Charaktere sind vielschichtig gestaltet und die Comicstil passt grafisch hervorragend zur Comicumsetzung. Auch der Soundtrack trägt zur Spielatmosphäre bei. Die Geschichte hat viele Wendungen und bringt viel Spannung mit sich. Ein wenig Frust bringen die Quick-Time-Events mit sich. Für Adventure Fans ist es auf jeden Fall empfehlenswert.

Die Collector’s Edition soll eine exklusive Figur von Blacksad beinhalten. Einen weiteren Trailer gibt es bereits.

Originally posted 2017-11-16 05:47:00.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.