Der Fall John Yesterday – Satanismus und Morde

Der Fall John Yesterday – Satanismus und Morde

Der Fall John Yesterday ist ein weiteres Adventure der Pendulo Studios, die bereits mit der Runaway-Trilogie punkten konnten. John Yesterdays Hand hat eine Y-förmige Narbe in der Hand und kann erinnert sich an nichts. Hat etwas mit brutalen Obdachlosenmorden in der Stadt zu tun?

Der Fall John Yesterday

Die Macher der erfolgreichen Runaway-Spiele, die Pendulo-Studios, haben mit „Der Fall John Yesterday“ ein weiteres interessantes Point & Click-Adventure herausgebracht. Dich erwartet ein ungewohnt düsterer Mix aus Satanismus, Morden und Geheimnissen. Hilf John Yesterday herauszufinden, wer ihm Quecksilber eingetrichtern wollte und woher die Y-förmige Narbe auf seiner Handfläche kommt.

Ohne Erinnerung

Die Ypsilon-förmige Narbe auf John Yesterdays Hand fällt ins Auge. Er kann erinnert sich an nichts mehr, nachdem er einem Quecksilberanschlag auf sein Leben entronnen ist. Jahre vorher untersucht der junge Henry White bestialische Obdachlosenmorde. Wie stehen diese beiden Ereignisse im Zusammenhang? Dazu gesellen sich Satanismus und die Vergangenheit John Yesterdays. Was für eine Rolle spielen Henry White und Samual Cooper? Was haben ein französischer Gelehrter und seine Tochter mit den Ereignissen zu tun? Was ist das für ein merkwürdiger Einsiedler-Kampfmönch und was verbirgt die alte schottische Kirchenruine?

Der Fall John Yesterday

Der Rückblick

Während des Spiels findet ein Perspektivwechsel statt. Anfangs steuerst du Henry White, den Sohn eines reichen Firmenmoguls. Er arbeitet für eine Hilfsorganisation, die Obdachlose unterstützt. Auf brutale Weise, werden diese ermordet und ihre Leichen angezündet.

Danach wechselst du als Spieler zu John Yesterday. Noch immer treibt Jahre später der Obdachlosenmörder sein Unwesen. Als John Yesterday ermittelst du für Henry White in den Mordfällen.

Die Atmosphäre

Hast du schon etwas von den Pendulo-Studios gespielt? Dieses Adventure ist im Vergleich zu anderen Spielen düster und ernst gestaltet. Humor fehlt natürlich nicht gänzlich, ist jedoch nicht stark präsent.

Das Gameplay

„Der Fall John Yesterday“ ist ein klassisches Point & Click-Spiel. Es wird vollständig mit der Maus gesteuert. Die Hintergründe kannst du untersuchen. Gefundene Gegenstände sammelst du im Inventar und kombinierst sie miteinander. Etwas umständlich ziehst du Gegenstände, die du kombinieren willst aus dem Inventar heraus.

Der Fall John Yesterday

Die Rätsel des John Yesterday

Rätsel und Kombinationspuzzle erwarten dich in dem Game. Kommst du nicht weiter, kannst du dir Tips geben zu lassen. Bei Bedarf schaltest du eine Hotspotanzeige ein.

Comic-Panels

Stellen, die du untersuchen kannst, öffnen sich als Comic-Panel. Spielrelevante Gegenstände, lassen sich nicht gleich erkennen, da sie im Bild integriert sind. Einige Stellen musst du mehrmals analysieren, da sich mehr als ein Gegenstand dort versteckt.

Personen werden in der Comic-Variante dargestellt. Du kannst darin die Themen auswählen, über die du dich mit ihnen unterhalten willst. Im Spiel findest du eine Rückblick-Funktion, mit der du Szenen nach Abschluss noch mal spielen kannst. „Der Fall John Yesterday“ hat mehrere alternative Enden.

Der Sound

Die Sprache ist im Spiel sehr gut synchronisiert. Ein Kommentator gibt zu deinen Untersuchungen und Taten Kommentare ab. Der Humor wird dabei nicht vernachlässigt. Der Kommentator baut regelmäßig versteckte Hinweise ein, sodass du nicht allzu lange in Sackgassen verharrst.

Fazit:

Mit dem „Fall John Yesterday“ legen die Runawaymacher ein spannendes neues Point & Click-Adventure vor. Die Handlung ist nicht gleich vorhersehbar und das Spiel versetzt dich in eine düstere Geschichte. Du darfst allerdings keine allzu lange Story erwarten. Für einen kurzen atmosphärischen Rätselspaß ist „Der Fall John Yesterday“ genau das Richtige.

Der Fall John Yesterday

Merken
(Werbung)

Wer bei John Yesterday hängen bleibt, findet bei Gameswelt die Lösung zum Fall John Yesterday

Gedichte, die von diesem Spiel inspiriert wurden!

Gefangen

Seelenpein

Verlorene Erinnerung

Originally posted 2017-11-16 05:47:00.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen