Onomatopoetika

Onomatopoetika – Geräusche

Lyrik inspiriert von Games

Dieses Gedicht ist hat den Anspruch vollkommen unsinnig zu sein. Es Murks und Humbug. Genau deshalb hat es so viel Spaß gemacht es zu schreiben.

Onomatopoetika – Geräusch

Krcks, blurks, quietsch, quarks,
Wups, woo, blarks.
Uiuiui, hup, blurbs.
Knurps, knurk, doing, doing.
Dui duda, du di du da.
Piep, piep, klirr, sching sching.
Knut, knork, patt, patt, patt.
Dubub, siuurg, wupp, wupp.
Schschsch, klimper, klimper.
Düdeldü, düdelboing,
Dadeldatütta, Fuuuu!
Uohuouoh, quakuk, quakuk,
Haaptrtprb, Klatsch.
Dudeldudeldub, blib, blip
Duddeldudeldudeldudeldudeldu,
Tutututu, bibelbü, boing boing boing,
Uiiuuhn, zoink,
Zoink, bubing,
Uuuuh, uooohooou,
Uahahahahaha,
Bubdeldüdeldüng.

Wer mit dem Begriff Onomatopoetika nichts anfangen kann, den verweise ich auf meinen Schreibblog Schreibabenteuer, wo ich mich mit der Lautmalerei intensiver beschäftige.

Originally posted 2018-06-17 10:16:55.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.