Fremde Welt

Fremde Welt

Fremde Welt

Wie fremdartig skurril wirkt diese Welt auf mich,
Welch eigenartige Wesen seh ich.

Die Tristen und Fröhlichen,
Jeder findet seinen Sinn.
Traurige und Durchgeknallte, welche mir begegnen,
Sind’s die mich verändern, mich segnen.

Komisch und vertraut zugleich,
Wandere ich durch das seltsame Reich,
Mit fremden Begriffen zeigen sie mir,
Es ist unsere Heimat, hier leben wir.

Welch fremdartig skurrile Welt,
Unter dem einst bekannten Himmelszelt.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.