Airball

Airball Titlescreen

Du betrittst das Schloss eines bösen Zauberer und wirst kurzerhand einen Ball verwandelt. Das ist natürlich der Traum eines jeden Helden. In Airball wirst du durch ein Labyrinth aus Räumen um den Zauberspruch zu finden, der dich wieder zurückverwandelt.

Airball

Airball ist ein Videospiel, dass 1987 von Microdeal veröffentlicht wurde. Ed Scio programmierte es. Für die Grafik war Pete Lyon verantwortlich. Die Musik komponierte Paul Shields. Pete Scott übernahm das Leveldesign. Original wurde das Spiel für den Dragon 32/64 veröffentlicht. Später wurde an einer NES-Version gearbeitet. Es erschien nur ein Prototyp des Spiels.

Gameplay

150 Zimmer sind es, die sich zum Irrgarten zusammenfügen. Darin musst du dich zurechtfinden, um von dem Zauber erlöst zu werden. Dein Problem dabei ist, dass du ein Ball aus Luft bist, dem einwilligt die Luft ausgeht. Zum Glück sind in einigen Zimmer Luftpumpen verteilt, mit denen du dich wieder aufblasen kannst. Aber du darfst nicht zu lange auf ihnen verweilen, denn mit zu viel Luft platzt du. In einigen Räumen lassen sich nützliche Gegenstände finden, die dich im Labyrinth weiter bringen. Dazu gehören zum Beispiel Taschenlampen und andere Utensilien. Eine Karte für die Räume gibt es nicht.

Airball Screenshot2 

Das Spiel ist ein reines Geschicklichkeitsspiel, bei dem es darum geht stetig den Luftdruck zu wahren und Hindernisse wie zum Beispiel Speere oder Abgründe zu überwinden. Natürlich das ganze, ohne an irgendwelche spitzen Gegenstände zu stoßen.

Airball Screenshot

Fazit

Dieses Spiel für den NES hat einige interessante Facetten. Vieles lässt sich auch in anderen Spielen wieder finden, trotzdem ist die Idee mit dem Ball, dem langsam die Luft ausgeht interessant. Das Labyrinth kann an einigen Stellen durchaus zu Verzweiflung führen. Trotzdem ist Airball ein Spiel, das fesseln kann. Retrogamer sollten durchaus mal einen Blick riskieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.