Omerta: City of Gangsters

Ein weiteres Spiel der Haemimont Games ist Omerta. Das Spiel kombiniert Aufbau-Strategie mit Mafiosi. Deine Zielsetzung ist das Aufbauen eines Verbrechersyndikats. Der Aufbaupart lässt dich Lädern und Geschäftsräume mieten. Du baust Flüsterkneipen, heuerst Buchmacher an und richtest illegale Boxarenen ein. Bier, Schnaps und Schusswaffen sind die Waren, mit denen du handelst. 17 Kampagnen kreierten die Entwickler für das Spiel.

Im Spiel gibt es keine gegnernische KI, sondern einen Fahdnungslevel. In fünf Stufen, steigt er langsam nach oben. Überfällst du eine Bank, springt er schneller nach oben. Auf der letzten Stufe beginnt die Polizei Razzien. Wenn du sie bestichst, haben sich diese jedoch schnell für weitere 20 Minuten erledigt. Du hast kaum Hindernisse, dich sich dir in den Weg stellen.

Du kannst dich zwar weiter aufbauen, aber wirklich sinnvoll investieren kannst du dein Geld nicht. Rundenkämpfe vollziehen sich mit Aktions- und Bewegungspunkte. Unterschiedliche Waffen stehen zur Verfügung und Deckung kannst du nicht überall suchen.

Fazit

Omerta bringt zu wenig Probleme im Spiel mit sich und bietet kaum Hindernisse, die du überwinden kannst. Das Spiel lohnt sich nicht für Aufbau-Freunde und es bringt zu viele Mängel mit sich und Unlogik, sodass keine wirkliche Spielfreunde entsteht. Besonders die Deckung in den Kämpfen bringt ein zerknirschtes Gesicht mit sich, da die Deckungsmöglichkeiten nicht logisch und zum Teil aberwitzig gestaltet sind. Türrahmen geben Deckung, selbst wenn du mit einer Schrotflinte auf deinen Gegner schießt. Lasst lieber die Finger von dem Spiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.