The Staff of Karnath

Games

The Staff of Karnath ist ein Action-Adventure-Videospiel, das 1984 von Ultimate Play the Game für den Commodore 64 und 1985 in den USA entwickelt und veröffentlicht wurde. Das Spiel ist der erste Teil der Pendragon-Serie und der erste, der vorgestellt wird der aristokratische Abenteurer Sir Arthur Pendragon. Im Spiel hat Sir Pendragon die Aufgabe, eine Burg nach dem alten Stab von Karnath zu durchsuchen, den er vor Mitternacht zerstören muss, bevor er die Menschheit auslöscht. Das Spiel wurde von den Brüdern Dave und Bob Thomas entwickelt und war das erste Spiel, das von Ultimate ohne die direkte Beteiligung der Gründer Tim und Chris Stamper veröffentlicht wurde. Das Setting und die Visuals von Staff of Karnath waren stark vom Film Jack the Giant Killer aus dem Jahr 1962 inspiriert. Das Spiel wurde bei der Veröffentlichung mit gemischten Kritiken aufgenommen. Kritiker waren über Grafik und Präsentation gespalten und kritisierten den Sound. Es folgte eine Fortsetzung, Entombed, die 1985 veröffentlicht wurde.

Das Spiel wird in einem schrägen, isometrischen Format präsentiert und befindet sich in einem Spukschloss. Als Sir Arthur Pendragon besteht das Hauptziel des Spielers darin, vor Mitternacht 16 Schlüsselstücke zu sammeln, die, wenn alle miteinander verbunden sind, die Form eines Pentagramms bilden. Die Teile des Pentagramms werden von verschiedenen magischen Kreaturen bewacht, von denen einige durch Zaubersprüche besiegt werden können, andere erfordern zeitlich genau abgestimmte Angriffe und flinkes Ausweichen. Sobald ein Stück erhalten wurde, muss der Spieler es in eine bestimmte Kammer innerhalb der Burg bringen. Sobald alle Pentacles in ihren Kammern platziert wurden, kann der Spieler den Aufenthaltsort des Stabes von Karnath ermitteln, der vor Mitternacht zerstört werden muss. Pendragons einzige Verteidigungsform im Spiel ist seine Fähigkeit, verschiedene magische Zaubersprüche einzusetzen, bei denen der richtige Zauberspruch erforderlich ist, um bestimmte Feinde zu besiegen. Wenn der Spieler von einem Angriff eines Feindes in der Burg getroffen wird, verliert Pendragon Energie oder in einigen Fällen wird die Zeit vom Countdown-Timer abgezogen. Wenn dem Spieler die Energie ausgeht oder er den Stab von Karnath nicht vor Mitternacht zerstört, endet das Spiel.

Vor Millionen von Jahren regierten als Sarnathianer bekannte Kreaturen die Erde und konzentrierten ihre Werte auf die Folter anderer Kreaturen, die sich ihrer Herrschaft widersetzten. Ihr Ziel war es, das Universum mit einer mysteriösen Kugel zu regieren, die ihnen große Macht verlieh. Tausende von Jahren später wurde die Kugel zu mächtig und verursachte schließlich einen Riss im interdimensionalen Gewebe des Reiches der Wirklichkeit und des Reiches der Unwirklichkeit, wodurch die Sarnathianer ausgestorben waren. Die Kugel selbst war Millionen von Jahren tief im Boden vergraben, bis sie von Karnath, einem bösen Zauberer, entdeckt wurde. Nachdem Karnath die Kugel gefunden hatte, verschmolz er sie mit seinem eigenen magischen Stab und lernte dabei die Geschichte der Sarnathianer. Er war besessen von der Kugel und der Aufgabe, diese Wesen aus dem Reich der Unwirklichkeit zu befreien. Nach Jahren der Isolation in seiner Burg, als sein eigener Tod näher rückte, konnte Karnath endlich seinen Stab in seinen Bann ziehen. Dieser Zauber wurde so konzipiert, dass er bei Kontakt mit der Kugel seinen stärksten Zustand entfesselt und das Gewebe der Realität erneut zerreißt. Der Stab wurde dann tief unter der Burg versteckt und mit mächtigen magischen Symbolen beschriftet, um sie zu schützen. Bevor er starb, zerbrach Karnath den Schlüssel in sechzehn Teile und versteckte sie in seinem Schloss. Jahrhunderte später wagt sich ein aristokratischer Abenteurer, Sir Arthur Pendragon, in die Burg, um die Kugel vor Mitternacht zu entschärfen. Sollte er versagen, würde seine Kraft entfesselt und der daraus resultierende interdimensionale Riss würde die Menschheit auslöschen.

Ultimate Play the Game wurde 1982 von den Brüdern Tim und Chris Stamper zusammen mit Tims Frau Carol von ihrem Hauptsitz in Ashby-de-la-Zouch aus gegründet. Anfang der 1980er Jahre begannen sie mit der Produktion mehrerer Videospiele für das ZX Spectrum. Das Unternehmen war bekannt dafür, dass es nicht bereit war, Details über seine Geschäftstätigkeit und anstehende Projekte preiszugeben. Über ihren Entwicklungsprozess war wenig bekannt, außer dass sie früher in “getrennten Teams” arbeiteten: Ein Team arbeitete an Grafiken, während sich das andere auf andere Aspekte wie Sound oder Programmierung konzentrierte. Die Pendragon-Serie und The Staff of Karnath wurden von den Brüdern Dave und Robert “Bob” Thomas und nicht von den Ultimate-Gründern Tim und Chris Stamper erstellt. Dave Thomas begann seine Karriere 1983, als er begann, Spiele für den Atari 400 zu produzieren, darunter auch mittelschwere Verkäufer wie Warlok, die ihm später bei einem Wettbewerb von Calisto Software 5.000 GBP einbrachten. Obwohl er später anfing, für das Unternehmen bei der Herstellung von Videospielen zu arbeiten, kündigte er aufgrund der Belastung seines täglichen Pendelverkehrs von 109 km. Kurz nachdem Dave Thomas Calisto Software verlassen hatte, begann er mit der Arbeit an The Staff of Karnath. Bob Thomas war ausgebildeter technischer Illustrator für das Verteidigungsministerium und hatte Erfahrung mit der Gestaltung von Innenräumen für die Royal Navy, was später zu den militärischen Themen der Pendragon-Serie beitrug. Das Spiel wurde von Dave Thomas programmiert und die Grafiken wurden von Bob Thomas entworfen. Laut Dave Thomas wurden die Bilder und die Kulisse des Schlosses in The Staff of Karnath vom Film Jack the Giant Killer aus dem Jahr 1962 inspiriert. Die Handlung des Spiels basierte auch lose auf der Handlung von einem von H.P. Lovecrafts Kurzromane. Dave Thomas gab in einem retrospektiven Interview zu, dass der Name des Serienprotagonisten “Sir Arthur Pendragon” von der Figur des Schwarzen Prinzen Pendragon aus den Geschichten von Jack the Giant Killer kopiert wurde. Die Brüder Thomas beschlossen, Tim und Chris Stamper ihre Fortschritte im Spiel zur Bewertung zu zeigen, obwohl sie sich schämen, weil sich ihr Arbeitsbereich auf dem Dachboden ihrer Eltern befindet. Beeindruckt von dem Spiel gaben die Stamper-Brüder eine ganze Serie in Auftrag, die für den Commodore 64 veröffentlicht werden sollte. Dave Thomas erinnerte daran, dass jedes von ihnen produzierte Spiel von Ultimate kaum gestört wurde: Sobald ein Spiel fertig war, wurde es zur Qualitätsbewertung und gesendet anschließend zur Veröffentlichung veröffentlicht. Der Stab von Karnath verkaufte bei der ersten Veröffentlichung 40.000 Einheiten, und die Arbeit an der Fortsetzung Entombed begann laut Dave Thomas “fast sofort”.

Das Spiel erhielt bei der Veröffentlichung überwiegend positive Kritiken von Kritikern. Computer- und Videospiele waren über die Grafiken verteilt und gaben an, dass sie von einem Ultimate-Spiel “mehr erwarten”. Chris Anderson von Personal Computer Games war im gesamten Spiel “enttäuscht” und erklärte, dass das, was er auf dem Bildschirm sah, ein “Anti-Höhepunkt” sei, da Anderson “so lange auf eine ultimative Veröffentlichung auf dem Commodore 64 gewartet” habe. Commodore User lobte die Grafik und kündigte das Detail als “beeindruckend” an. Sie kritisierten jedoch die sich bewegenden Charaktere des Spiels, nannten sie “nicht ganz so beeindruckend” wie das Detail des Hintergrunds und erfüllten nicht das Versprechen der Bedienungsanleitung Animation in “Cartoon-Qualität”. Anderson von Personal Computer Games lobte die Gesamtpräsentation und behauptete, dass die Räume von “extrem realistischer” Qualität seien. In derselben Rezension lobte Richard Patey die Grafiken in ähnlicher Weise und erklärte, dass sie durchweg “schön” seien und jede Erwartung “erfüllten”. Commodore User kritisierte die Soundeffekte und fand sie “enttäuschend”. Patey war auch skeptisch gegenüber den Soundeffekten und betrachtete sie als “durchschnittlich”. Anderson fasste zusammen, dass das Spiel “nicht jeden fesseln wird”. Der Stab von Karnath wurde in der ersten Ausgabe von Zzap! 64 im Mai 1985 zum siebtbesten Commodore 64-Spiel erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.