Duke Grabowski Cover

Duke Grabowski

Adventure

Duke Grabowski wünscht sich ein Piratenschiff. nachdem der Kapitän das zeitliche gesegnet hat, sieht er seine Chance bei der Crewabstimmung gekommen.

“Duke Grabowski, Mighty Swashbuckler” stammt vom Indie-Entwickler “Venture Moon Industries. Als Publisher agiert Alliance Digital Media. Der Entwickler Gene Mocsy von Irresponsible Games war an der Entwicklung des Spiels beteiligt.

Die Story

Duke ist körperlicher sehr stark, aber mehr auch nicht. Von seinem Wunsch Kapitän zu werden, hält die Crew nicht sonderlich viel. Die Folge ist eine Tracht Prügel, die diejenigen kassieren, die über ihn lustig machen. Besonders vielversprechende Ambitionen auf den Kapitänsposten hat der listige Slewface. Somit bekommt Duke die Aufgabe zugeteilt, sich mit der Damenwelt gut stellen. Heute Abend soll er für sich in der Stadt gebildet. Nur leider ist Wortgewandtheit gerade Dukes Stärke. verschiedene Aufgaben warten auf ihn, um sich der Herausforderung zu stellen.

 

Duke Grabowski Screenshot

Die Spielwelt und die kleinen Rätsel

Die Spielwelt von Duke Grabowski ist relativ klein, weshalb auch nur eine Spielzeit von ungefähr zweieinhalb Stunden zusammenkommt. Auch die Rätsel gestalten sich relativ einfach. Neun verschiedene Schauplätze gilt es zu untersuchen. Nacheinander müssen sie erkundet und frei gespielt werden. Um manche Rätsel zu lösen, ist es notwendig, zwischen den einzelnen Orten hin und her zu wechseln. Manche Knobeleien haben zwar ganz unterhaltsame Ansätze, schaffen es aber nicht, mit den Monkey-Island-Spielen oder den Indiana-Jones-Adventures mitzuhalten. Die Dialoge sind jedenfalls sehr gelungen. Sie laden zum Schmunzeln ein.

Monkey-Island-Optik

Optisch erinnern die Charaktere an Monkey Island. Das trifft auch auf einige Schauplätze zu. Die Spiel Welt wirkt bunt, schräg und etwas verrückt. Insgesamt wirkt alles ein wenig kantig mit unscharfen Texturen. Das wird aber ein wenig in ein Retro-Gefühl, der “Guybrush Threepwood”-Zeiten. So bringt das Spiel einen gewissen Charme mit sich. Die gelungene Titelmusik sorgt für das passende karibische Flair.

 

Point & Click lässt grüßen

Für das Spiel ist kein Tutorial notwendig. Klickst du auf Personen oder Gegenstände, öffnet sich ein Menü zur Interaktion. Mund, Augen oder Hände stehen hier zur Auswahl. Zusätzlich gibt es ein wenig Text. Man tendiert nicht dazu, sich zu verlaufen. Die Szenenwechsel lassen sich bei Bedarf auch beschleunigen.

Fazit

Duke unterhaltsam und erinnert retrotechnisch, von Grafik, Atmosphäre und Musik aus wie Monkey Island. Leider endet das Spiel viel zu früh. Die Geschichte wird dadurch etwas kurz. Zwar bietet das Spiel viel Witz, kommt aber an Monkey Island nicht ran. Duke wirkt etwas unbeholfen und naiv und ist damit ein sehr sympathischer Protagonist. Die Welt ist herrlich schräg, was in der Summe dazu führt, dass auf jeden Fall eine Spielempfehlung für Duke Grabowski gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.