Die Säulen der Erde

Die Säulen der Erde Cover

Die Säulen der Erde ist die Spieleumsetzung des Erfolgsromans von Ken Follett. Die Geschichte wurde in ein Adventuregewand gesteckt. Verantwortlich für das Spiel zeichnen sich die Daedalic Studios.

Die Säulen der Erde

Die Spieleumsetzung des Romans ist ein Point and Click Adventure. Die Geschichte wird in 3 Episoden verpackt. Jeder unterteilt sich in 7 Kapitel und hat eine Spielzeit von ungefähr 12-15 Stunden. Tom Builder ist der Protagonist der Geschichte. Dieser wünscht sich die Errichtung einer monumentalen Kathedrale in der fiktiven Stadt Kingsbridge. Aber nicht nur um ihn dreht sich die Geschichte. Weitere Figuren sind Jack, der zu Toms Ziehsohn wird, Aliena, eine ausgestoßene Adlige und Philip, ein Ordensbruder, der zum Prior wird und Tom mit dem Bau der Kathedrale in Kingsbridge beauftragt. Die Ereignisse setzen sich aus Rückblenden und Zeitsprüngen zusammen und ergeben so eine schlüssige Erzählung. Die Geschichte zieht sich über einen Zeitraum von 50 Jahren hin. Dabei wirst du in verschiedene Lebensabschnitte der Protagonisten hinein versetzt.

Du untersuchst deine Umgebung und den Tag, agierst mit ihr, wie in einem klassischen Point and Click Adventure. Mit rechts kannst du die Dinge betrachten und die Gedanken darüber machen. Zusätzlich gibt es zur Unterstützung durch, zum Beispiel Schriftrollen, die sich im Spiel finden lassen. Wie zu erwarten ist es eine festgelegte Handlung, von der es wenig Abweichungen gibt. Die Säulen der Erde ist eher eine Erzähung, als ein wirkliches Adventure. Das Zieltempo benötigt etwas Zeit, um Fahrt aufzunehmen. Bei den Dialogen hast du öfter Zeitdruck, um dich für bestimmte Dialogoptionen zu entscheiden.

Die Säulen der Erde Screenshot0

Die Illustrationen und die Vertonung des Spiels ist sehr gut gelungen. Die grafische Umsetzung hat Daedalic gut gemacht. Schade, dass es wenig Animationen gibt. Leider ist der Großteil des Spiels von Dialogen gekennzeichnet.

Die Säulen der Erde Screenshot

Fazit

Die Säulen der Erde, die Umsetzung des historischen Romans von Ken Follett, ist weniger eine Adventure als ein interaktiver Roman. Grafik und Sound sind gut gelungen, ebenso wie die gestalteten Hintergründe im Spiel. Das eine oder andere wirkt im Spiel statisch und man wird zu sehr auf eine Storyline festgelegt. Wer daran nichts auszusetzen hat, sollte auf jeden Fall einen Blick auf dieses Spiel werfen. In dem Sinne ist die Säulen der Erde gut, aber nicht überragend.

(Werbung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.