Aladdin

Disneys Aladdin Cover SNES

Disney’s Aladdin hatte seinen Auftritt auf verschiedenen Konsolen. Retrofeeling, Jump & Run und jede Menge Orient in Begleitung von Abu dem Affen, erwarten dich.

Disney’s Aladdin – SNES

Capcom kreierte und veröffentlichte Disney’s Aladdin für den SNES 1992 in Amerika. Der japanische Titel des Spiels ist Arajin (アラジン). Es gab verschiedene Aladdin-Spiele. Das Hauptaugenmerk liegt beim SNES-Spiel darauf, Gegner mit Äpfeln zu paralysieren und auf sie zu springen, um sie zu besiegen.

Aladdin Screenshot

Die Jagd nach der Wunderlampe

Das Spiel folgt sehr genau der Filmhandlung. Im SNES-Spiel gibt es jedoch einige zusätzliche Level, um das Gameplay zu fördern. Zu den fantasievollen erweiterten Leveln gehört ein Trip in die Wunderlampe des Genie.

Der Flug auf dem Teppich

Abwechslung vom gewohnten Springen über die Plattform bietet der Level in der Höhle der Wunder. Hier bekommst du die Gelegenheit auf dem Zauberteppich aus der Höhle zu fliehen. Der zweite Teppichlevel ist ein Bonuslevel, in dem du zusätzliche Diamanten einsammelst. Wenn Aladdin vor der glühenden Lavawelle flüchtet, hast du einen der schwierigsten Level im Spiel vor dir. Du brauchst für diesen Level eine gute Reaktionszeit, sonst darfst du den Anfang des Levels von vorn beginnen.

Aladdin auf der Flucht

Aladdins Herausforderung

Das Spiel stellt dich vor eine abenteuerliche Herausforderung. Willst du in einem späteren Level wieder einsteigen, steht dir ein Passwortsystem zur Verfügung. Erfahrene Spiele kommen durch die Level schneller durch. Das Leveldesign ist herausragend. Mit dem Passwortsystem kannst du schnell in den hinteren Leveln wieder einsteigen. Der Hauptaspekt des Spiels ist das Gameplay. Der Schwierigkeitsgrad der Level variiert sehr stark.

Aladdin in der Wunderlampe2

Wenig Bosskämpfe

Endgegner begegnen dir nicht sehr viele. Insgesamt gibt es nur zwei Bosskämpfe. Am Anfang darst du gegen den Markthändler, der Jasmin erwischt, kämpfen und am Ende gegen Jafar zwei Verwandlungen. Die Kämpfe sind nicht sonderlich schwer und in zwei bis drei Versuchen zu schaffen.

Die Steuerung

Die Steuerung ist leicht gewöhnungsbedürftig. Beim Spielen bekommst du ein wenig das Gefühl, Aladdin könnte höher springen, tut er aber nicht. Für die Springkünste von Aladdin gewinnst du schnell ein Gefühl. Das musst du auch entwickeln, um richtig timen zu können, wenn du die Wachen ausschalten willst. Wenn du das nicht schaffst, kannst du zum Beispiel den Pfeilen nicht ausweichen oder den entgegenlaufenden Wachen auf den Kopf springen. Aber es geht nicht nur um Springen, sondern auch ums Klettern. Du musst beispielsweise an Vorsprüngen und Fenstersimsen hinaufklettern oder du hangelst dich an Handtüchern Wäscheleinen hinunter.

Brot und Skarabäen

Auf grüne Krüge oder Kisten musst du ebenfalls aufspringen, um zum Beispiel einen Laib Brot zu bekommen, der deine Energieleiste wieder auffüllt. In manchen Kisten ist ein Skarabäus versteckt, den du einfagen musst. Du sammelst außerdem Edelsteine ein.

Grafik und Sound

Die Grafik ist sehr gut für ihre Zeit. Die Hintergründe sind gut erkennbar und bunt gestaltet. Die Farbe kommt besonders gut beim Level in der Genielampe zur Geltung. Der Sound enthält die wichtigsten Musikstücke aus dem Film, was den Spielspaß enorm erhöht.

Aladdin in der Wunderlampe

Fazit

Dieses Spiel ist ein riesiger Spaß für Jump & Run, Plattform- und Aladdin Fans. Durch die tolle Grafik, das gute Gameplay und die bekannte Musik wird es nicht langweilig. Der Wiederspielwert bleibt erhalten. Für dieses Game gibt es eine unbedingte Spielempfehlung!

(Werbung)

Seiten: 1 2 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.