Spieleprogrammierung für Anfänger

Games und Lyrik

In dieser in dieser Artikelreihe beginne ich mich mit den Grundlagen der Programmierung zu beschäftigen. Ich weiß das es ein langer und schwieriger Weg werden wird, weshalb ich auch ganz am Anfang beginne. Der erste Artikel beschäftigt sich mit den Grundlagen der Programmiersprache C. Sie gehört mit zu den Grundlagen der Programmierung. Für meine ersten Programmierschritte nutze ich das Programm Code::Blocks.

Spieleprogrammierung für Anfänger

Was ist eigentlich ein Programm?

Ein Programm nutzt Nullen und Einsen um mit dem Computer zu kommunizieren. Um ein Programm zu schreiben benötigst du einen Programmiersprache.

Spieleprogrammierung für Anfänger – Hello World

Ich beginne der Auswahl eines neuen Projektes. Es ist das klassische Programmierprojekt „Hello World“. Dieses Programm ist lediglich dazu da, den ihm eingegebenen Satz anzuzeigen.

Das Programm sieht folgendermaßen aus:

#include <stdio.h>
#include <stdlib.h>

int main ()
{
printf(“Hallo Welt! Wie geht es dir?”);
return 0;
}

Ich versuche die Bestandteile des Programmes auseinanderzunehmen.

Die ersten beiden Dateien sind sogenannte Headerdateien.

#include <stdio.h>
#include <stdlib.h>

Include steht für “Einfügen”. Ohne diese beiden Zeilen sind bestimmte Funktionen in C nicht nutzbar. Bei Code:Blocks sind sie Standard, wenn ein neues Programm benötigt wird. “stdio.h” ist eine Bibliothek, in der die Befehle für jedes Thema dokumentiert werden.

“int main ()” ist das Hauptprogramm.

int steht für einen integer-Wert. Es bezeichnet einen Datentyp für einen ganzzahligen Wert. Auf einem 32Bit System können darin Zahlen von −2.147.483.648 bis 2.147.483.647 dargestellt werden.

“main” sagt, dass Folgendes die Hauptfunktion des Programmes ist.

Die geschweiften Klammern beinhalten den Programmcode.

printf –>steht für ausgeben

“” –> enthält den Text, den das Programm ausgeben soll

Jede Anweisung wird mit einem Semikolon ; geschlossen. Schließt das Semikolon den Befehl nicht, wird ein Fehler angezeigt.

return 0

Hast du dein Programm fertig geschrieben gehst du bei dem Programm auf build, damit der Compiler das Programm auf Fehler überprüft.

Dann lässt sich das Programm über “Run” starten und es zeigt dir deinen eingegebenen Text an.

Fügst du \n vor einem Text ein, wird dieser als Zeilensprung auf die nächste Zeile übertragen. Du musst dann erst wieder auf build und dann auf run gehen. Es gibt bei dem Programm auch die Auswahl “build and run”.

Zwischen den geschweiften Klammern befindet sich das Hauptprogramm.

#include <stdio.h>
#include <stdlib.h>

int main ()
{
printf(“Hallo Welt! \n Wie geht es dir?”);
return 0;
}

fügst du ein \t ein, werden weitere Leerzeichen zwischen den jeweiligen Sätzen hinzugefügt.

#include <stdio.h>
#include <stdlib.h>

int main ()
{
printf(“Hallo Welt! \n Wie geht es dir?\t Geht es dir gut?”);
return 0;
}

Was ist ein Compiler?

Der Compiler sorgt dafür, dass die Befehle, die der Programmierer eingibt, in Nullen und Einsen umgewandelt werden. Durch diese Umwandlung versteht der PC die Anweisungen. Die Sprache des PCs ist die Binärsprache, die nur aus Nullen und Einsen besteht. Wenn die Befehle nicht in Binärsprache umgewandelt werden, weiß der PC nicht, was er machen soll. Außerdem benötigt er ein Quellprogramm: “Source”.

Der Compiler unterteilt in einer lexikalischen Analyse Wörter und Zeichen des Quellprogramms. Befinden sich verkehrte Zeichen im Programm, erkennt der Compiler diese als Fehler. Der Compiler überprüft in einer syntaktischen Analyse, ob die Befehle syntaktisch korrekt geschrieben sind. In der semantischen Analyse, wird festgestellt, ob das Quellprogramm sinnvoll und lesbar für den PC ist. Ist ein Fehler in der Programmierung vorhanden, bricht der Compiler den Vorgang ab und zeigt eine Fehlermeldung an.

Welche Datentypen gibt es in C?

Um die Programmiersprache C nutzen zu können, werden verschiedene Datentypen verwendet. Die Datentypen ermöglichen das Durchführen von bestimmten Operationen in der Programmierung. Jedem Datentyp wird ein Wertebereich zugeordnet. Um Daten überhaupt verarbeiten zu können, werden die Datentypen als Grundlage benötigt.

Elementare Datentypen

Diese Datentypen helfen Programmen dabei, Zahlen und Zeichen zu verarbeiten. Bevor ein Datentyp für die Programmierung ausgewählt wird, muss klar sein, was verarbeitet wird: Zeichen, Text, Zahlen oder Kommazahlen können genutzt werden.

Ganze Zahlen

Der Datentyp “ganze Zahlen” speichert nur ganze Zahlen ab. Der Datentyp “Zeichen” speichert nur Buchstaben und Zeichen. Die Zahlen können klein, mittelgroß oder groß sein.

Jedem Datentyp wird ein Wertebereich bei der Programmierung zugeordnet. Damit wird festgelegt, welcher Datentyp, welche Zahlen speichern kann.

Zeichen

Zeichen lassen sich mit der Bezeichnung char speichern. Diese Bezeichnung ist der Datentyp und sagt aus, dass darauf ein Zeichen folgt. Die Festlegungen für die Zeichen sind in der ASCII-Tabelle festgehalten. Sie ist standardmäßig festgelegt. Jedem Zeichen wird ein Code zugewordnet. ASCII ist der “American Standard Code for Information Interchange”. Ein Buchstabe wie “A” ist ein Zeichen. Um dieses Zeichen im Programm abbilden zu können benötigst du somit den Code 65, den du in der Tabelle abliest.

Kommentare

Kommentare helfen dabei, komplizierte Programmabschnitte zu erklären. Sie werden vom Compiler ignoriert. Sie sind nur für die Menschen bestimmt.

Einzeilige Kommentare

Ein einzeiliger Kommentar wird von einem Doppel-Slash markiert:

#include int main() {

//Hier steht ein Kommentar:

printf(“Hello World\n”);

return 0;

}

Mehrzeilige Kommentare

Man nutzt sie für längere Beschreibungen im Quelltext. Größere Blöcke im Quelltext bekommen größere Kommentare. Sie werden vom Compiler nicht verarbeitet.

Ein mehrzeiliger Kommentar wird mit /* eingeleitet und endet mit */

Was dazwischen liegt, ignoriert der Compiler.

/*

Hier beginnt ein mehrzeiliger

Kommentar

*/

#include<stdio.h>

int main() {

/*

printf (“Hello”)

printf(“World”\n”);

*/

//Hier wird ein Text ausgegeben:

printf(“Hallo\n”);

return 0;

]

Für die Umsetzung von Codes eignet sich Visual Studio.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.