Oh my Gore!

Oh My Gore Screenshot 2

Oh my Gore! gehört zu den Indie-Entwicklungen, deren publishing Daedalic Entertainment übernommen hat. Es handelt sich um ein Pixelabenteuer, des Tower-Defense Genres.

Oh my Gore!

Viel schwarzer Humor und Echtzeitstrategie sowie viel verschmutztes Pixelblut versuchen in dem Spiel zu überzeugen. Du bist der Archäologe Letchet und gräbst den Kriegsgott Raelius aus. Er macht dich zu deinem Unglück zu seinem untoten Diener. Du wirst zum Nekromant, der für die Unterjochung der Lebenden arbeitet. Deine Armee besteht aus Orks und Untoten.

Die Geschichte erzählt sich in Dialogen. In dem Spiel Oh my Gore warst du Verteidigungsturm und wusstest diese auf. Mit Fallen bremst du die gegnerischen Angreifer aus. In Kasernen rekrutierst du Truppen und sendest sie gegen die gegnerische Verteidigung. Um deine Voraussetzungen zu verbessern, forderst du, um Türme und Truppen zu verbessern. Du hast die Möglichkeit in der Kampagne mehr Helden frei zu spielen. Die Heldenzauber dieser, lassen sich in den Kämpfen einsetzen. Wird einer der Helden im Schlachtfeld getötet, verlierst du die Partie.

 Oh My Gore Screenshot

Fazit

Insgesamt wirkt das Spiel eher hektisch. Das Spiel greift auf das klassische Prinzip von Tower-Defense zurück. Du bist zugleich Verteidiger und Angreifer. Die Dialoge wurden sehr gut vertont. Der Humor ist nicht jedermanns Sache. Mit Pixelblut wird im Spiel nicht gegeizt und es fließt auf dem Schlachtfeld zur Genüge. Für Strategiefans ist das Spiel durchaus einen Blick wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.