Going Medieval Screenshot 3

Going Medieval – Festungsbau im Mittelalter

Simulation

In Going Medieval geht es für dich ins finstere Mittelalter. Das Spiel versetzt sich im 14. Jahrhundert. Die Bevölkerung wurde durch die Pest um 95 % reduziert und die Natur holt sich das Land zurück. Du sollst die überlebende Bevölkerung zum Erfolg führen. Du warst für sie ein Heim und schützt sie vor Gefahren. Das können gesetzlose, Barbaren oder Fanatiker sein, die sich in einer klassenlosen, grenzenlosen und gesetzlosen Zeit nach der Katastrophe im Land ausgebreitet haben.

Eine Festung zum Schutz

Du fängst mit einer kleinen Holzhütte an und baust dieses zu einer Siedlung bis zu einer großen Festung aus, die deine Siedlung schützt. Dafür nutzt du 3D-Gelände-Tools. Mit ihnen erschaffst du dir deine Wunschfestung. Von unterirdischen Kavernen bis zu gigantischen Festungsanlagen kannst du in Going Medieval alles bauen.

Going Medieval Screenshot 2

Arbeit, um zu überleben

Um ein wenig weiter als bis zum nächsten Tag zu kommen, muss über Going Medieval beispielsweise die Tagesabläufe für dein Volk bestimmen. Du weißt den Arbeitern in deine Siedlung ihre Arbeit zu, und errichtest Gebäude und lässt Ressourcen abbauen. Du treibst Forschung, baust Nahrung an und wärst Angriffe ab.

Fazit

Going Medieval bringt viel Potenzial mit sich. Mittelalteraufbauspiele sind sehr begehrt, besonders wenn viel spielerische Freiheit gegeben ist. Wer möchte nicht seine Wunschfestung bauen und sein Volk als Burgherr beschützen. Man kann definitiv auf das Endergebnis gespannt sein, denn zurzeit befindet sich das Spiel noch im Early Access.

 

Systemanforderungen

Mindestanforderungen:
Setzt 64-Bit-Prozessor und -Betriebssystem voraus
Betriebssystem: Windows 7 64-bit
Prozessor: AMD or Intel, 3.3 GHz (AMD FX 8300, Intel i5 3000)
Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
Grafik: AMD/NVIDIA dedicated GPU, 2GB dedicated VRAM (Radeon RX 560, Geforce GTX 1050)
DirectX: Version 11
Speicherplatz: 1 GB verfügbarer Speicherplatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.