Decay – The Mare

Decay the Mare Cover

In Decay – The Mare, spielst du den drogenabhängigen Sam. Sein Junkiedasein führte ihn in die Entzugsanstalt Reaching Dreams. Er will seine Suchtprobleme in den Griff kriegen. Bei der Therapie läuft jedoch irgendetwas schief.

Decay – The Mare

Du steuerst Sam, der wegen Drogenprobleme in die Entzugsanstalt Reaching Dreams eingeliefert wird. Damit er besser einschlafen kann, wirft er ein paar Pillen ein. Du übernimmst Sam in Egoperspektive und begleitest ihn in seinem Albtraum. Er erwacht in einer veränderten Parallelwelt. Die Anstalt hat sich verändert, wirkt unaufgeräumt und chaotischer. Gänge und Flure sind verlassen und Gerümpel liegt herum. An den Wänden findest merkwürdige Schriftzeichen und düstere Symbole. Schmutz, Unrat und Blut sind verteilt. Was ist in der Anstalt geschehen?

Decay - The Mare Screenshot

Die Geschichte von Decay – The Mare wird an 3 Episoden erzählt. Sie präsentiert sich mit 2 alternativen Enden. Diese sind abhängig von deiner Entscheidung. Unterwegs steuert was du über Rätsel, Hinweise und Bruchstücke der Ereignisse. Zudem bist du dir noch nicht sicher, ob die Geschehnisse real oder nur eingebildet sind. Vielleicht sind es auch nur Visionen durch die Entzugserscheinungen! Es ist schon merkwürdig, wenn du bei deinen Untersuchungen auf eine atmende und redende Damenhandtasche stößt. Auch Leichen findest du in dem verlassenen Gebäude.

Decay the Mare Screenshot 2

Die Rätsel wurden sehr gut strukturiert. Du musst dich durch ein Labyrinth hindurch Knobel und Rätsel lösen, die dir helfen daraus zu entkommen. Hin und wieder benötigst du einen Stift, um dir Zahlen und Zeichen zu notieren. Ein interaktives Notizbuch gibt es in dem Spiel nicht. Die Rätsel sind nicht schwer geraten, aber du musst kombinieren und deine Fantasie einsetzen. Zudem musst du sehr aufmerksam durch die Gänge laufen. Das Spiel hat allerdings auch eine Hilfefunktion. Mithilfe einer Kamera findest du später Zahlen und Buchstaben, die du mit bloßem Auge nicht siehst. In der 3. Episode bekommst du eine Uhr, mit der du Gegenstände in ihre Ausgangsposition zurück befördern kannst. Mit ihr hast du die Möglichkeit die Zeit zurück zu drehen. In jeder Episode beginnst du mit einem leeren Inventar.

Fazit

Decay – The Mare ist ganz gut gelungen. Die Rätsel gestalten sich abwechslungsreich. Die Story ist interessant genug, um den Spieler bei der Stange zu halten. Die Grafik ist leider etwas altbacken geraten. Bei der Steuerung kann es mal hin und wieder zu Verwirrungen kommen, was der Gruselatmosphäre nicht zugänglich ist. Das Spiel ist nett, aber auch nicht mehr.

Covergallerie

(Werbung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.