Yesterday Origins – Der zweite Teil des Dark Thriller

Yesterday Origins – Der zweite Teil des Dark Thriller

Yesterday Origins ist der zweite Teil des Spiels Der Fall John Yesterday. Der Dark-Thriller geht mit dem unsterblichen John Yesterday und Pauline in die zweite Runde und beantwortet einige Fragen. Sie gehen auf die Suche nach den Ursprüngen der dämonischen Magie, die für das Schicksal der beiden verantwortlich ist.


John Yesterdays früheres Leben

Immer wieder macht John Sprünge in die Vergangenheit. Im Jahr 1481 wurde sein früheres Ich von der spanischen Inquisition zum Tode verurteilt. Er soll hingerichtet werden, weil er angeblich des Sohn Satans ist und sämtliche Sprachen versteht, ohne sie gelernt zu haben. Der Franziskaner-Mönch Ginés de Orduna befreit Johns früheres Ich aus dem Folterkäller und wird sein Lehrmeister. Um seine Ziele zu erreichen mordet und foltert er. Auch John ist kein Unschuldslamm.

Flashbacks und Vergangenheit

John, der zusammen mit seiner ebenfalls unsterblichen Freundion Pauline in Paris lebt, versucht alles über sein früheres Leben in Erfahrung zu bringen. Ihn plagen die Flashbacks, die ihn immer wieder zurückschicken. Die steinreiche Victoria Baxter hat mit den okkulten Geheimnissen ebenfalls zu tun.

Yesterday Origins

Charaktere

Die Dialoge sind sehr eigen. Jede Figur hat ihre eigene abgedrehte Persönlichkeit. Der verrückte Boris beendet unangenehme Themen gerne mit einem zusammenhanglosen “Happy Brithday”. Der Folterknecht pralt mit seinen sadistischen Gräueltaten und selbst Pauline ist mir ihrer Art des “Faltenentfernung” sehr speziell.

Vertonung

Leider erwartet dich keine deutsche Synchronisation. Die Vertonung ist durchgängig englisch und wird mit deutschem Untertitel zum Lesezwang, wenn du nicht gerade fließend englisch verstehst.

Grafik

Hintergründe sind detailgetreu dargestellt. Problematisch ist es manchmal, darin wichtige Gegenstände zu finden. Wie im ersten Teil bekommst du ein Comicpanel geöffnet, wenn du bestimmte Dinge genauer untersuchen kannst.

Steuerung und Rätsel

Die Steuerung erfolgt, wie im ersten Teil, vollständig mit der Maus, obwohl empfohlen wird, das Spiel mit dem Gamepad zu spielen. Rätsel kannst du logisch lösen. Wo es möglich ist, kannst du frei zwischen Pauline und John wechseln. Beide können untereinander Gegenstände tauschen. Damit lassen sich auch Gedankengänge für bestimmte Rätsel kombinieren. Hinweise zur Puzzlelösung wurden in Dialoge eingebaut. Viele Anmerkungen der Figuren helfen dir auf die Sprünge.

Yesterday Origins

Spielerfolge

Die Spielaktivierung erfolgt mit Steam. Dadurch bieten sich dir zusätzliche Anreize für die Spielbewältigung. Du kannst beispielsweise versuchen das Spiel so durchzuspielen, dass du zum Beispiel in einer Szene nur maximal zwei mal zwischen John und Pauline wechselst. Steam bietet mehrere Spielziele, die Trophäen versprechen. Einige dieser Ziele sind in die Story automatisch eingeflochten. Damit bieten sich zusätzliche Anreize, die Geschichte öfter zu verfolgen.

Fazit

Yesterday Origins ist nicht ganz so geheimnisvoll wie der erste Teil, bietet aber trotzdem viel Spannung. Die Rätsel sind logisch und gut lösbar, werden manchmal durch die schön gezeichneten Comic-Hintergründe etwas erschwert. Pendulo schafft es einen spannenden Thriller in Point & Click-Form vorzulegen. Mit schwarzem Humor, bizarren Dialogen und einer finsteren Atmosphäre zieht das Spiel dich in seinen Bann. Für Fans von Point & Click und aufregender Unterhaltung ist das Spiel sehr zu empfehlen.


(Werbung)

Originally posted 2017-12-26 20:39:00.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*