Knack

Knack

Die Menschheit ist in Gefahr und nur Knack kann sie retten. Mysteriöse, uralte Relikte verwandeln den 1 m großen Knirps in einen gigantischen zertrümmerter. Dich erwartet ein unglaubliches Abenteuer.

Kobolde und Menschen

Menschen und Kobolde sind Feinde. Ihre Rassen bekriegen sich. Eines Tages erscheinen die Kobolde nicht mehr mit Knüppeln und Speeren, wie sonst, sondern mit gefährlichen Panzern. Doktor Vargas stellt eine Expedition zusammen, um die Ursache herauszufinden. Dabei sind der Abenteurer Ryder, der Roboterexperte Victor, die Assistenten Katrina und der junge Viktor. Zu guter letzt dabei ist Knack.

Knack

Der Charakter Knack ist eine leuchtende Kugel, um die herum sich Relikte zu Körper, Armen, Beinen und Kopf zusammensetzen. Die Relikte sind natürliche Ressourcen, welche Menschen und Kobolde benutzen. Diese musst du sammeln, damit Knack größer und mächtiger wird. Du übernimmst die Steuerung von ihm.

Das Spiel

10 Stunden Spielspaß erwarten dich mit dem Klötzchenwesen. Die Story wirkt nicht viele Überraschungen und ist recht vorhersehbar. Die Charaktere sind von ihren Eigenschaften her sehr berechenbar. Leider sind die Gebiete linear starr vorgegeben. Deine Gegner sind Kobolde und Roboterwesen. Die einzigen Möglichkeiten, die du im Spiel hast sind springen und draufhauen. Hast du drei Sonnensteine im Spiel gesammelt, kannst du mit deiner Spezialattacke alles dem Erdboden gleich machen. Trotz einiger Sprungpassagen und kleiner Rätsel ist das Gameplay etwas zu gleichförmig.

Knack Screenshot1

Der Schwierigkeitsgrad

Der Schwierigkeitsgrad der Kämpfe ist etwas höher angesetzt. Die Gegner verlangen Flexibilität von dir, da jede Gegner Art ihre eigene Herangehensweise hat. Findest du diese nicht schnell genug raus, bist du ganz schnell gestorben. Das kann an der ein oder anderen Stelle zu Frustration führen. Die Checkpoints lassen doch sehr zu wünschen übrig, da sie manchmal sehr ungünstig platziert sind.

Kein Open World

Schade, dass hier der Open World Effekt fehlt. Wie beim klassischen Jump and Run sind die Level strikt vorgegeben. Abweichungen vom Pfad gibt es nicht, außer ab und zu mal ein verstecktes Upgrade. Leider wird hin und wieder die Größe von Knack durch die Entwickler vorgegeben. Es gibt kein dynamisches Wachstum. Sammelst du Gegenstände wie Holz, Eis oder Metall ein, bringt dir das nur eine Steigerung deiner Lebensenergie. Zusätzlich gibt es einen Koop-Modus, der einem zweiten Spieler erlaubt sich ins Spiel ein zu klinken. Diese Variante macht schon mehr Spaß.

Knack Screenshot2

Grafik und Sound

Knack präsentiert sich als schön dargestellte Comic-Figur. Die Außenlevel sind schön strukturiert, während die in den Level leider etwas an Textur einbüßen. Die Animationen des Helden sind sehr gut gelungen und die Gegner präsentieren sich abwechslungsreich. Die Atmosphäre des Spieles ist sehr stimmig. Leider gibt es Probleme bei der Performance. Gibt es zu viel Trubel, sinkt die Framerate zu sehr ab. Die deutsche Sprachausgabe ist hervorragend synchronisiert. Die Hintergrundmusik ist etwas eintönig, ebenso die Effekte.

Fazit

Auf dem ersten Blick verspricht Knack mehr, als erhält. Die Grafik ist sehr abwechslungsreich, aber leider ist das Gameplay etwas monoton gehalten. Schade dabei sind die etwas linear gehaltenen Level und die ungünstig gesetzten Checkpoints. Die Story könnte unterhaltsamer sein, wohingegen die Synchronisation erstklassig ist. Einige Ideen im Spiel hätten mehr Potenzial mit sich gebracht. Für Kinder ist das Spiel etwas zu schwer gehalten. Trotz dessen gibt es für dieses Spiel eine Kaufempfehlung, wenn dich die etwas monotonen Prügeleien nicht stören und du einfach nur etwas Spaß suchst.


(Werbung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*