Day One

Day One

Das erste “verlorene Spiel”, dass ich vorstelle ist Day One. Geplant war es von den Pendulo Studios, die uns bereits mit den Runaway-Spielen einen neuen Aufschwung im Point & Click-Genres beschert haben.

 

Day One

Im Juli 2012 hatten die Pendulo Studios Day One angekündigt. Über die Crowdfunding-Plattform gamesplanet.com sollte dieses Spieleprojekt finanziert werden. Leider kamen keine geplanten 300.000 Euro zusammen, sondern nur 48.116 Euro. Das Hauptziel lag sogar bei 700.000 Euro. Die 923 Unterstützer reichten leider nicht aus und wurde deshalb auf unbestimmte Zeit verschoben. Versprochen wurde für 12 Euro Beteiligung eine DRM-freie Download-Version des Spiels. Ab 50 Euro wurde Zugang zum Entwicklerforum versprochen. Dort sollten Musik, Zeichnungen und Material einsehbar gewesen sein. Ab 600 Euro hätte der Unterstützer ein einges Stück Text einsenden dürfen.  5.000 Euro hätten erlaubt einen Charakter einzusenden. Fünf Einsendungen wäre der Zuschlag versprochen gewesen. Aus der Entwicklung des PC-Spieles wurde nichts.

Warum Clickstarter?

Nach so erfolgreichen Spielen wie die Runaway-Reihe, wird die Frage aufgeworfen, wieso die Pendulo Studios plötzlich auf Clickstarter gesetzt haben. Rafael Latiegui ist der Chefgrafiker der Studios. Er gab an, dass die Publisher ihr Budget für die Entwicklung neuer Spiele gekürzt hätten. Das sei auf Spielpiraterie zurückzuführen, die den Spieleverkauf negativ beeinflusst habe. Dies führte zum Schritt, eine Crowdfunding-Finanzierung für Day One ins Leben zu rufen. Es stellte sozusagen das Hintertürchen für die Spielefinanzierung dar.

Day One

Die Story

Ethan, ein junger Journalist, erfährt beim Arzt, dass er nur noch einen Tag zu leben hat. Bei sich in der Wohnung findet er eine Kapsel, die ihm verkündet, dass er mit ihr 24 weitere Stunden überleben kann und für weitere Informationen nach Paris reisen soll.

Aufgrund der mangelnden Unterstützung muss die Spielewelt auf dieses Spiel erst einmal verzichten. Ob es vielleicht irgendwann doch noch kommen wird, wissen nur die Pendulo Studios.

Bei Gamesplanet findest du das Originalinterview mit Rafael Latiegui

Originally posted 2017-12-27 12:03:00.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*