Age of Empires 3

Age of Empires 3

Nach zwei Echtzeitstrategieteilen von Age of Empires, die zu Klassikern wurden, baut Ensemble Studios auf den Vorgängern auf. 3 Kampagnen und 24 Missionen erwarten dich in Age of Empires 3, in denen du die amerikanische Kolonialzeit miterlebst. Morgan Black, ein walisischer Ritter, reist auf der Suche nach dem Jungbrunnen nach Amerika. Eine Siedlerfamilie begleitet ihn und gerät in den englisch-französischen Krieg.

Ein Volk oder eine gemischte Armee?

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern startet Age of Empires 3 nicht mit einem selbst gewählten Volk. Du beginnst mit einer gemischten Söldnerarmee, damit du einen Eindruck der verschiedenen Einheiten gewinnen kannst.

Die Missionen warten!

Schlage Indianerangriffe zurück, versenke Schatzschiffe, blockiere Gebirgspässe und beweise, dass du deine Eisenbahnstrecke schneller verlegen kannst. Verschiedene Haupt- und Nebenmissionen fordern dein strategisches Können heraus. Nebenmissionen bringen dir Boni, wie zum Beispiel weitere Siedler. Erwarte von Age of Empires 3 keine langen Schlachten. Insofern ist der Nachfolger etwas einfacher und die Kämpfe sind zügig gewonnen.

Age of Empires 3

Einfacher Ressourcenabbau!

Die Ressourcen in Age of Empires 3 müssen nicht umständlich transportiert werden. In den Vorgängern brauchtest du noch vier Rohstoffe. Hier benötigst du nur Holz, Nahrung und Gold. Anstatt diese über umständlich lange Transportwege vom Rohstoffabbau zum Lager zu schaffen, gehen die Rohstoffe sofort beim Abbau ins Lager über. Durch das vereinfachte Verfahren ist der Aufstieg in höhere Epochen einfacher und schneller als in den anderen Teilen. Wenn Rohstofftransport nötig ist, stehen Postkutschen und Eisenbahnen zur Verfügung.

Forschung und Erfahrung

Ein zusätzlicher Bonus bei der Forschung sind die Indianerstämme. Um Upgrades zu erforschen, kannst du Krieger in den Eingeborenendörfern anzuheuern. Für besiegte Gegner erhältst du Erfahrungspunkte, die du für Nachschubbestellungen in deiner Heimatstadt einsetzen kannst. Die Möglichkeiten diese zu ordern ist jedoch begrenzt.

Die Taktik

Zwei Helden stehen jedem Volk für den Kampf zur Verfügung. Dazu kommen die normalen Soldaten und Einheiten. Jede Einheit hat ihre Stärken und Schwächen gegenüber anderen Einheiten. Kennst du diese, kannst du deine Strategie danach ausrichten. Deine Truppen kannst du in Formationen bewegen.

An Detailreichtum mangelt es Age of Empire 3 nicht. Die Einheiten sind gut animiert und acht Fraktionen stehen insgesamt fürs Spielen zur Verfügung. 30 Stunden kann ein Spieler vor dem Bildschirm mit Age of Empires verbringen. Die Langzeitmotivation wird durch Zufallskarten gefördert. Ein wahrer Genuss für Echtzeitstrategen.

Age of Empires 3d

The War Chiefs

Die erste Erweiterung von Age of Empires 3 ist „The War Chiefs“. Die Indianerstämme der Azteken, Irokesen und Sioux sind die drei Stämme, um die es im ersten Add-On geht. Besonders die Sioux spielen ihre Stärken zu Pferde aus. Führst du die Indianer in den Kampf, errichtest du Feuerstellen. Um diese lässt du deinen Stamm kultische Tänze aufführen, die mit ihren Zaubern deinen Truppen zusätzliche Boni geben. Auch die Indianer benötigen als Ressourcen Holz, Gold und Nahrung. Kriegshäuptling der Indianer ist der „War Chief“. Er beeinflusst deine Truppen im Kampf positiv.

Zusätzlich steuerst du europäische Einheiten, unter denen es neue Einheiten, wie den Spion gibt. Als neues Gebäude steht der Saloon zur Verfügung. In ihm kannst du Banditen und Söldner rekrutieren. Musketenträner, Lanzenreiter und Ninjas kannst du neu einsetzen. Insgesamt 15 neue Quests stehen mit „The War Chiefs“ zur Verfügung.

Age of Empires - The War Chiefs

The Asian Empires

Im zweiten Age of Empires 3 Add-On treten die asiatischen Kulturen in Erscheinung. Japaner, Chinesen und Inder bringen jeweils eigene Kampagnen mit ins Spiel. Die Daimyos, japanische Generäle kämpfen um die Führung des Landes. Du hilfst Tokugawa als Shogun zum Aufstieg. In der Landwirtschaft wird Reis angebaut. Die asiatischen Truppen nutzen die historisch korrekten Waffen.

Fazit:

Age of Empires 3 ist nicht so langwierig in der Strategie wie Teil 1 bis 2. Viele Missionen und Kampagnen sind anspruchsvoll und verlangen strategischen gezielten Einsatz der Truppen. Da jede Einheit Vor- und Nachteile hat, lässt sich das strategisch für dich nutzen. Trotzdem liegt der Schwierigkeitsgrad beim dritten Teil niedriger, als bei den ersten beiden Age of Empires Spielen. Mit den Add-Ons kommen zusätzliche Kulturen und Missionen ins Spiel. Der Schwierigkeitsgrad liegt hier etwas höher. Wenn du anspruchsvolle Echtzeitstrategie suchst, machst du mit Age of Empires 3 nichts verkehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*